RBB-Doku: Als Mutti in den Westen ging

»Es ist eines der dunkelsten Kapitel des Mauerfalls: Kinder, die nach dem 9.11. von ihren Eltern alleine gelassen wurden. So wie die drei Brüder, die ihre alleinerziehende Mutter im Prenzlauer Berg zurücklässt: Dem 8-jährigen schreibt sie noch einen Zettel, wie er die 4- und 3-Jährigen versorgen soll. Dann legt sie Frühstücksbrote für den nächsten Tag hin – und kommt nie wieder. Kein Einzelfall: In Berlin und Erfurt treffen die Filmemacher damals Kinder, die zur neuen Freiheit ihrer Eltern nicht passten. Und so stoßen wir nun, 30 Jahre später, auf Wunden, die nie geheilt, und Fragen, die nie beantwortet wurden.«

(44 min / Infos / abrufbar bis 17.03.2021)

#dokuliebe


Anzeige (falls eingeblendet)

Kommentar schreiben