Bücher: Lesen und lesen lassen [ZEIT ONLINE]

»Immer noch wird das Buch als einzig wertvolle, gar therapeutische Lektüre überhöht. Nun gibt es neuen Widerspruch – angenehmerweise keinen digital- und technikverliebten.«

Link


Anzeige (falls eingeblendet)