Kulturdebatten abseits des Feuilletons – Misogynie in der Kulturkritik [DLF]

»Machtstrukturen definieren, was gut und schlecht ist. Der Blick auf Werke von Frauen ist ein anderer als der auf Werke von Männern. Werden frauenfeindliche Muster deutlich? ›Das Problem ist eine historisch gewachsene männliche Kritiker-Tradition‹, sagte die Schriftstellerin Antonia Baum im Dlf.«

Link


Anzeige (falls eingeblendet)