Traumpfad oder Holzweg – Passt die literarische Welterkundung noch in den kritischen Zeitgeist? [deutschlandfunk.de]

»Klimakrise, Pandemie und postkoloniale Diskurse haben dem Weltreisen den Zauber genommen. Auf einmal steht die Reiseliteratur nicht mehr für Offenheit und Welterkundung, sondern für CO2-Ausstoß und kulturelle Aneignung. Was aber, wenn wir nicht nur frivole Lästereien über fremde Völker und seltsame Sitten aufgeben, sondern auch die Lust auf Abenteuer, Begegnung und Missverständnis?«

Link


Anzeige (falls eingeblendet)