Kategorie: Eventkonzeption

1. Medienmacher Meetup in Berlin

Ich unterstütze Steady grad dabei, eine schöne Meetup-Reihe zu entwickeln. Das Thema liegt mir sehr am Herzen. Es ist ja die alte Frage, warum in den letzten 10-15 Jahren so wenig Nachhaltiges mit starker gesellschaftlicher Stimme aus der Bloggerecke entstanden ist – eben weil wir ein Geschäftsmodellproblem haben im Bereich der Nischen-Publikationen mit Einzel- oder Kleinredaktionen und viele dann in der ewigen Querfinanzierung versanden. Was kann man da tun? Das soll da alles diskutiert werden mit wechselnden Gästen, die konkrete Werkstatteinblicke und Erfahrungsberichte beisteuern. Daneben wollen wir auch einfach eine gute Zeit haben. Los geht’s am 12. Dezember mit Stefan Niggemeier von Übermedien. Eintritt frei, aber mit Anmeldung vorher. Kommt vorbei!

Wer möchte, dass andere sich öffnen, muss sich selbst öffnen

 ‚The Art of Gathering: How We Meet and Why It Matters‘ (Englisch) von Priya Parker (Riverhead Books, 2018)„To get the group to be vulnerable, he said, we facilitators needed to share an even more personal story than we expected our clients to. We would set the depth of the group by whatever level we were willing to go to; however much we shared, they would share a little less. We had to become, in effect, participants.“
― Priya Parker

 

Aus dem Buch: The Art of Gathering: How We Meet and Why It Matter

(via swissmiss)

Der denkbar schüchternste Mensch

„Etwa die Hälfte der Befragten gibt an, sie hätten Hemmungen, Menschen auf Messen anzusprechen, die sie nicht kennen. Hier können Networking-Events Abhilfe schaffen und den ersten persönlichen Kontakt erleichtern, so die Autoren der Studie.“ 
(via „Millennials wünschen sich interaktivere Messen“)

Meine gedankliche Leitfigur bei der Konzeption solcher Anlässe ist deshalb immer der schüchternste denkbare Mensch.

Siehe dazu auch:

(via Anne Seubert)