Christine Erdic über ihre Erfahrung mit dem Selfpublishing-Dienstleister tredition

Wenn auch Sie Ihre Erfahrungen mit Anbietern/Dienstleistern auf dem Buchmarkt bei uns schildern möchten, freue ich mich über eine Nachricht.

Christine Erdic über ihre Erfahrung mit dem Selfpublishing-Dienstleister tredition

Wer sind Sie und was machen Sie?

Mein Name ist Christine Erdic, ich bin 1961 in Wunstorf bei Hannover geboren worden und lebte seit meinem siebten Lebensjahr in Hannover. Dort besuchte ich auch das Gymnasium und war nach dem Abitur in verschiedenen Bereichen tätig. Seit frühester Kindheit lese ich gern und schreibe kleine Geschichten und Gedichte, die ich jedoch nie veröffentlichte. Weitere Hobbys sind Malen, fremde Kulturen und Reisen. Auf einer solchen Reise lernte ich meinen Mann kennen und wohne seit dem Jahr 2000 mit meinem Mann und unseren beiden Töchtern in der Türkei. Hier machte ich u.a. deutsches Sprachtraining mit Studenten an der Universität und Übersetzungen für eine in der Türkei erscheinende deutschsprachige Zeitschrift. Heute gebe ich Schülern Nachhilfe in Deutsch und habe jetzt neu begonnen, Presseberichte für Online-Portale zu verfassen. Mein Buch NEPOMUCKS ABENTEUER schrieb ich eigentlich mehr für mich selbst, aber meine jüngere Tochter meinte, ich solle es unbedingt veröffentlichen und so erschien es im September 2010 bei tredition.

Warum haben Sie tredition begonnen zu nutzen?

Für einen unbekannten Autoren ist es so gut wie unmöglich, an einen großen Verlag zu kommen. Das war mir schon nach 2 bis 3 Versuchen klar. Also hatte ich die Wahl zwischen einem der vielen Zuzahlverlage und book on demand, also Buch auf Nachfrage. Nachdem ich die unverschämt teuren Zuzahlverlage ausgeschlossen habe, boten sich eine eher geringe Zahl eben dieser zuletzt genannten Verlage an.

Warum haben Sie andere Dienstleister wie BoD, epubli u.ä. nicht genutzt?

Nun, ich habe natürlich verglichen, tredition war damals sehr kostengünstig und relativ einfach zu handhaben. Da ich mit der Technik auf Kriegsfuß stehe und mein Programm ein Mischmasch aus Türkisch und Englisch ist, kamen mir die Mitarbeiter von tredition sehr hilfreich entgegen, ohne etwas dafür zu verlangen.

Was funktioniert gut bei tredition?

Das Team unterstützt einen sehr gut im technischen Bereich. Man kann sein Buch herausgeben, ohne sich dafür in Unkosten stürzen zu müssen.

Was funktioniert schlecht bei tredition?

Ich finde die Abrechnungen unübersichtlich. Tredition liefert nicht an Abnehmer wie Amazon direkt, sondern an Großabnehmer wie Libri. Als Autor kann man den Weg des Buches nicht direkt verfolgen.

Welche Tools wären für Sie als Autorin allgemein noch hilfreich?

Ich nutze zur Zeit u.a. verschiedene Gruppen bei facebook, Matrix-Werbung, Koku und einige Onlineportale. Alle Tools, wo ich mein Buch vorstellen kann, sind hilfreich. Da der Verlag noch relativ unbekannt ist, muss ich so gut es geht Eigenwerbung machen.

Wo finden wir Sie im Internet?

NEPOMUCKS ABENTEUER gibt es bei allen bekannten Online-Anbietern wie Libri, Amazon und Weltbild-Verlag. Weitere Informationen gibt es auf meinen Homepages:
http://christineerdic.npage.de
http://christineerdic.jimdo.com

—————————————-
Blog-Abo: Christine Erdic über ihre Erfahrung mit dem Selfpublishing-Dienstleister tredition Feed Christine Erdic über ihre Erfahrung mit dem Selfpublishing-Dienstleister tredition E-Mail Christine Erdic über ihre Erfahrung mit dem Selfpublishing-Dienstleister tredition Facebook Christine Erdic über ihre Erfahrung mit dem Selfpublishing-Dienstleister tredition Twitter


Anzeige (falls eingeblendet)

Kommentar schreiben