Annette Schwindt: Ich bin Lektorin und Wegbegleiterin für digitale Kommunikation

Die Fragen unserer Interviewreihe werden seit 2009 regelmäßig von Menschen beantwortet, die »was mit Büchern« bzw. Publishing machen. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf Buchmenschen und Publisher*innen lenken und die zum anderen Veränderungen und Herausforderungen sichtbar werden lassen. Unser Ziel ist es, die Leute damit noch enger in den Austausch zu bringen.

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern oder im Bereich Publishing?

Annette Schwindt: Ich bin Lektorin und Wegbegleiterin für digitale Kommunikation

Ich heiße Annette Schwindt, bin Wegbegleiterin für digitale Kommunikation und Lektorin. Ich arbeite hauptsächlich mit Buchmenschen. Vor einigen Jahren war ich selbst Fachbuchautorin im Bereich Social Media. Inzwischen helfe ich anderen lektorierend dabei, ihre Bücher oder sonstigen Texte zu schreiben sowie sich, ihre Themen und ggf. dazugehörige Bücher via digitaler Kommunikation ins Gespräch zu bringen.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Ich führe per Videochat, Mail oder Messenger, manchmal noch old school per Telefon Gespräche mit den Menschen, die ich begleite, oder die sich dafür interessieren. 

Dabei geht es meist um alle möglichen Themen: Vom strategischen Aufbau einer umfassenden Kommunikations-Struktur, über das Umsetzen von Websites und Blogs und dazugehöriger Themenfindung bis zur Verbreitung via Social Media und deren richtige Nutzung. 

Ich lektoriere Texte und kümmere ich mich um das Erstellen und die Pflege von WordPress-Websites.

Die meisten nehmen aus unserem Austausch deutlich mehr mit als nur die Antwort auf ihre Ausgangsfragen, da unser Dialog sie wie ein Katalysator in einen Entwicklungsprozess treten lässt.

Wie verändert sich Ihre Arbeit (z.B. durch die fortschreitende Digitalisierung)?

Zu Beginn meines Berufslebens vor über 20 Jahren habe ich noch Zeitungsartikel über Bücher und AutorInnen geschrieben. Heute helfe ich ihnen, sich selbst so darzustellen, dass sich jeder auf digitalem Wege bestmöglich über sie informieren und sie ansprechen kann. Dabei muss ich inzwischen ganz dezidiert gegen die Kommerzialisierung und für den ehrlichen Dialog auf Augenhöhe eintreten, von dem alle profitieren. Mein Motto lautet: »Es geht um Menschen und Gespräche. Digitale Kommunikation ist, was WIR daraus machen.«

Welche Erfolge konnten Sie in letzter Zeit feiern?

Im vergangenen Jahr sind gleich mehrere Bücher entstanden, an deren Werden ich beteiligt war. Zum einen die Fachbücher »Einstieg in HTML und CSS« und »Einstieg in WordPress 6« von Peter Müller bei Rheinwerk Verlag, für die ich nun schon in 2. bzw. 4. Auflage »annabellisierend« tätig war. Zum anderen erscheint nach über zwei Jahren sprachlicher Begleitung von Davide Brocchi und seiner Dissertation Ende Februar 2023 endlich das dazugehörige Buch »By Disaster or by Design? Transformative Kulturpolitik: Von der multiplen Krise zur systemischen Nachhaltigkeit« bei Springer Verlag

Außerdem konnte ich mit den Debütautorinnen Anna Hellmich (Fantasyroman »Der Steinkönig«) und Katrien Jacobi (Lebensratgeber »Oasen im Alltag«) sowie mit dem Autor und Illustrator Morten N. Pedersen, mit dem ich schon einige Jahre zusammenarbeite, für sein neues Selfpublishing-Projekt »Playful House Publishing« die jeweils passende digitale Kommunikation auf den Weg bringen. 

Wo hakt es? Was ist eine Herausforderung, für die Sie eine Lösung suchen?

An der Fehlannahme, digitale Kommunikation sei gleich Werbung, weswegen viele AutorInnen erst zu mir kommen, wenn ihr Buch schon veröffentlicht ist oder kurz davor steht. Das ist aber für den Aufbau einer vernünftigen Vernetzung und nachhaltigen Kommunikation viel zu spät. Das lernen sie dann leider auf die harte Tour. Im schlimmsten Fall, weil sie davor noch einem Marktschreier mit falschen Erfolgsversprechen aufgesessen sind und dabei nicht nur Zeit und Nerven, sondern auch viel Geld verloren haben.

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren? Welche Art von Kontakten wäre hilfreich?

AutorInnen, die gerade mit ihrem Buchprojekt anfangen und eine Wegbegleitung dazu suchen. Egal ob als Lektorin oder in Sachen digitaler Kommunikation. Am liebsten für beides! 😉 

Wo finden wir Sie im Internet?

Am einfachsten via annetteschwindt.digital

Wen sollten wir auch mal fragen? Wer macht Zukunftsweisendes im Publishing?

Alle Buchmenschen, die mit Freude und Engagement am Werke sind.

Die Abschlussfrage darf natürlich nicht fehlen: Welches Buch hat Sie zuletzt beeindruckt?

»Don‘t make me think!«, ein Klassiker von Steve Krug in Sachen Benutzerfreundlichkeit von Websites.

 

Foto (c) Klaus Venus

Anzeige (falls eingeblendet)

Kommentar schreiben