Oliver Daniel: Ich bin bei Audible verantwortlich für die DACH-Region

Die Fragen unserer Interviewreihe werden seit 2009 regelmäßig von Menschen beantwortet, die »was mit Büchern« bzw. Publishing machen. Dadurch entstehen Beiträge, die zum einen Aufmerksamkeit auf Buchmenschen und Publisher*innen lenken und die zum anderen Veränderungen und Herausforderungen sichtbar werden lassen. Unser Ziel ist es, die Leute damit noch enger in den Austausch zu bringen.

Wer sind Sie und was machen Sie mit Büchern oder im Bereich Publishing?

Oliver Daniel: Ich bin bei Audible verantwortlich für die DACH-Region

Ich bin Oliver Daniel, Country Manager bei Audible und verantwortlich für die Region Deutschland, Österreich und die Schweiz. Das Besondere bei Audible ist: Bei uns dreht sich alles ums Hören, denn Audible ist ein führender Anbieter und Produzent von Hörbüchern, Hörspielen und Podcasts. Dafür arbeiten wir seit vielen Jahren sehr eng mit Verlagen, Autoren und Sprechern zusammen. Ein Schwerpunkt meiner Arbeit besteht darin, die Strategie für Audible in der DACH-Region zu entwickeln, das heißt, inhaltliche Schwerpunkte entsprechend der Kundenwünsche festzulegen, mich mit unseren Kooperationspartnern auszutauschen und das Geschäft im Sinne aller Beteiligten weiterzuentwickeln.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?

Ich starte meinen Tag gerne damit, beim ersten Kaffee die Branchen-News zu lesen und meine E-Mails zu checken. Da unser Headquarter in den USA sitzt, kommen aufgrund der Zeitverschiebung immer noch einige Mails mitten in der deutschen Nacht an. Um richtig loslegen zu können, brauche ich daher diesen Überblick am Morgen. Unsere flexiblen Arbeitsmodelle bei Audible machen es möglich, dass ich nur an vier Tagen arbeite und somit mehr Zeit für die Familie habe. Das weiß ich an Audible als Arbeitgeber sehr zu schätzen. Seit Corona hat sich zudem auch unser Arbeitsalltag stark verändert und ich arbeite etwa die Hälfte der Zeit von zuhause und die andere Hälfte im Büro. Da passt es gut, dass Audible ohnehin ein digitales Angebot ist und wir insofern auch immer schon sehr digital bei unserer Arbeit unterwegs waren. Trotzdem ist mir der persönliche und direkte Kontakt mit dem Team und unseren Partnern extrem wichtig und niemals komplett durch Videocalls zu ersetzen.

Wie verändert sich Ihre Arbeit (z.B. durch die fortschreitende Digitalisierung)?

Das soll nicht anmaßend klingen, aber wir haben als Audible im Prinzip das digitale Hörbuchangebot in Deutschland eingeführt und bis heute kontinuierlich weiterentwickelt. Meine Arbeit hat sich vor allem in der Form verändert, dass neue Erfahrungen dazukommen, wir uns im wachsenden Marktsegment noch stärker fokussieren und unsere Begeisterung für gesprochene Hörinhalte stetig wächst. Wir sind keine Alternative oder Ergänzung zum Musikgeschäft, sondern eine ganz eigene Mediengattung. Dabei ist Digitalisierung praktisch unsere DNA und sie bietet unseren Hörerinnen und Hörern sowie Kreativpartnern viele Optionen wie größere Auswahl, mehr Reichweite und weiteres Wachstum. Allerdings klingt Digitalisierung für mich immer so technisch und das trifft unsere Arbeit nicht, denn wir und unsere Partner sind in erster Linie Geschichtenerzähler.

Welche Erfolge konnten Sie in letzter Zeit feiern?

Besonders stolz bin ich auf die Erfolge unserer Audible Originals, die exklusiv für beziehungsweise von uns produziert werden. Zu den Highlights 2022 gehören dabei der Podcast »Kebekus – was warum wie war« der Geschwister Carolin und David Kebekus und »Auris«, das exklusiv für Audible nach einer Idee von Bestseller-Autor Sebastian Fitzek geschrieben und mit Starbesetzung aufgenommen wurde. Der Audible Original Podcast »Hannes soll kein Russe werden« ist 2022 beim Deutschen Hörbuchpreis sogar als Bester Podcast ausgezeichnet worden. Eine besondere Kooperation ist auch unsere Kooperation mit Sony Music, durch den mehr als 2.500 Titel von Sony Music erstmals bei Audible verfügbar sind – unter anderem Kultformate wie »Die drei ???«, »TKKG« oder »Fünf Freunde«. Ein Dauerbrenner in unserem Programm ist »Harry Potter« mit global einer Milliarde Hörstunden. Strategisch betrachtet war einer meiner Höhepunkte 2022 unser neues Vorteilsangebot für Abonnenten seit Juni. Damit bietet Audible Deutschland seinen Abonnenten unbegrenztes Streaming von mehr als 2.000 deutschsprachigen Hörbüchern, Hörspielen und Original-Podcasts aus dem gesamten Katalog ohne Zusatzkosten.

Wo hakt es? Was ist eine Herausforderung, für die Sie eine Lösung suchen?

Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, wäre das mehr Experimentierfreude mancher Partner für neue Angebotsmodelle, die einem sich verändernden Kundenverhalten entsprechen.

Wer sollte Sie ggf. kontaktieren? Welche Art von Kontakten wäre hilfreich?

Wir sind immer auf der Suche nach neuen, spannenden und interessanten Geschichten, die wir speziell für Audio-Produktionen entwickeln können. Kontakte in dieser Hinsicht sind unschätzbar wertvoll, vor allem, wenn es sich um weltoffene, inspirierende Menschen mit Mut zum Außergewöhnlichen handelt.

Wo finden wir Sie im Internet?

Auf audible.de und magazin.audible.de.

Wen sollten wir auch mal fragen? Wer macht Zukunftsweisendes im Publishing?

Hier bin ich vermutlich etwas befangen, aber ich würde meine Kollegin Dorothea Martin vorschlagen, die bei Audible als Executive Producer Original Content zusammen mit ihrem Team bereits heute die Zukunft des Spoken-Word-Storytelling realisiert.

Die Abschlussfrage darf natürlich nicht fehlen: Welches Buch hat Sie zuletzt beeindruckt?

Das war die Audible Original Hörspielserie »Der Rattenfänger« mit 1A-Schauspielerinnen und Schauspielern als Sprecher. Mich hat dieser Psychothriller komplett gepackt.

 

Foto (c) privat

Anzeige (falls eingeblendet)

Kommentar schreiben