Wired über weltweiten Erfolg von „Die Siedler von Catan“

Vor ein paar Tagen ist bei Wired ein sehr interessanter Artikel über Die Siedler von Catan erschienen:

Monopoly Killer: Perfect German Board Game Redefines Genre

Mir war gar nicht bewusst, wie singulär unsere Brettspiel-Kultur hierzulande ist. Durch den Artikel habe ich auch erst erfahren, wie(!) erfolgreich Die Siedler von Catan weltweit sind:

Since its introduction, The Settlers of Catan has become a worldwide phenomenon. It has been translated into 30 languages and sold a staggering 15 million copies (even the megahit videogame Halo 3 has sold only a little more than half that).

  • Randolf Dieckmann

    Das Phänomen ist für Hardcore SvC-Fans nichts Neues. Das Spielprinzip ist congenial. Beachtenswert ist allerdings, wie Klaus Teuber mit dieser Spielidee eine ganze Produktfamilie geschaffen hat. Es sind zum Beispiel zig Erweiterungen herausgekommen und weitere Spiele unter anderem Namen mit der gleichen Spielidee. Dazu gab es Umsetzungen für zwei Personen, eine Reisebox, SvC im Internet und PC-Spiele. Klaus Teuber ist wirklich kreativ, wenn es darum geht, der Idee immer neue Formen zu geben. Das macht den Erfolg aus, ganz abgesehen von der Spielmechanik, die einfach nur Spaß macht.
    Aber es gibt nur wenige Spieleautoren, die so erfolgreich sind, dass sie davon leben können (wie in der Buchbranche).

  • Selbst die Variante für 2 Spieler macht Spaß, was nach meiner Spiele-Erfahrung durchaus selten ist.

    Interessant finde ich auch, dass Teuber über Online-Game-Varianten versucht, die Stellung von Monopoly in den USA zu knacken.