Don Tapscott und Fredmund Malik über Wege aus der Krise

Vor ein paar Tagen stellte Fredmund F. Malik im Handelsblatt fest: „Der Kapitalismus ist gescheitert“. Auf die Frage, was wir aus der aktuellen Krise lernen werden, antwortete er:

Der Kapitalismus ist genauso gescheitert wie der Sozialismus. Diese Krise ist das Symptom eines fundamentalen Wandels, es sind die Geburtswehen für eine neue Welt. So etwas hat in der Geschichte möglicherweise noch nie stattgefunden. Die Lösungen werden nicht aus der Ökonomie, auch nicht von den Regierungen kommen. Die Menschen werden lernen, sich gegenseitig zu helfen. Ich denke, wir werden eine neue Menschlichkeit erleben. Das neue Kapital ist Wissen, während Geld an Bedeutung verlieren wird. Der krasse Egoismus der letzten Jahre wird sozial geächtet sein. Menschen Sinn zu ermöglichen wird wichtiger.

Über eine neue Welt, die wir erst erbauen müssten, sprach vor Kurzem auch Don Tapscott in einem Vortrag zum Thema Rebuilding the World:

The global economic crisis is a wakeup call to the world: we need to rethink and rebuild many of the organizations and institutions that have served us well for decades, but now have come to the end of their life cycle. The financial services industry, for example, does not just need fresh infusion of capital or some new regulations; it needs a whole new operating model — one based on transparency, sharing of intellectual property and global governance.

Das Video von Tapscotts Vortrag (63 min.):

Bilder: Malik MZSG Management Zentrum St.Gallen, Wikipedia
via: MediaFuturist, Hugo E. Martin

10 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.