Deutscher Verlagspreis: Gewinner 2020

»Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat am 18. Mai 2020 die 66 unabhängigen Verlage bekanntgegeben, die mit dem Deutschen Verlagspreis 2020 ausgezeichnet werden.

[…]

Die drei Spitzenpreise, Gütesiegel verbunden mit einer Prämie in Höhe von jeweils 60.000 Euro, gingen in diesem Jahr an DOM publishers, Liebeskind und Matthes & Seitz Berlin.«

Die nachstehenden 60 Verlage sind Träger eines Deutschen Verlagspreises 2020 in Form eines Gütesiegels und einer Prämie in Höhe von jeweils 20.000 Euro:

  • Arco Verlag
  • Ariella Verlag
  • avant-verlag
  • Berenberg
  • Brandes & Apsel Verlag
  • Brinkmann & Bose
  • Büchner
  • cass verlag
  • CulturBooks Verlag
  • Dietrich Reimer Verlag
  • Draupadi Verlag
  • ebersbach & simon
  • edition assemblage
  • Edition Bracklo
  • Edition Nautilus
  • Edition Taube
  • Eisele Verlag
  • Elfenbein Verlag
  • Felix Meiner Verlag
  • Frohmann
  • Guggolz Verlag
  • Hentrich & Hentrich
  • Jacoby & Stuart
  • K. Verlag
  • Klett Kinderbuch Verlag
  • Korbinian Verlag
  • Krug & Schadenberg
  • Lehmstedt
  • mareverlag
  • MaroVerlag
  • Merlin Verlag
  • Merve
  • mikrotext
  • Osburg Verlag
  • Pendragon
  • Peter Hammer Verlag
  • pmv Peter Meyer Verlag
  • Poetenladen
  • Pulp Master
  • Reprodukt
  • Rotopol
  • Schaltzeit Verlag
  • Schirmer/Mosel
  • Schöffling & Co.
  • Secession Verlag
  • starfruit publications
  • supposé
  • Trescher Verlag
  • Tulipan
  • Ventil Verlag
  • Verbrecher Verlag
  • Verlag Das Kulturelle Gedächtnis
  • Verlag Friedrich Pustet
  • Verlag Klaus Bittermann – Edition Tiamat
  • Verlag Klaus Wagenbach
  • Verlagshaus Berlin
  • Voland & Quist
  • Weidle Verlag
  • Westend Verlag
  • Wunderhorn

Die nachstehenden drei Verlage, die mit ihrem durchschnittlichen Jahresumsatz über drei Millionen Euro pro Jahr liegen, haben ein undotiertes Gütesiegel erhalten:

  • Carl Hanser Verlag
  • Tessloff Verlag
  • Wallstein

Anzeige (falls eingeblendet)